Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: 0,00 €

Allgemeine Geschäftsbedingungen - You-Stand

 

Betriebsdaten

You-Stand - FITV Concepts

Rooseveltlaan 195

1079 AP Amsterdam  - The Netherlands

Tel: 0031 (0)653 265 497

E-Mailadresse: info@fitv.nl

Handelskammer-Nummer: 34235369

Mehrwertsteuer-Identifikationsnummer: NL121146285B01

 

Anwendbarkeit

1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen finden auf jedes Angebot, auf jede zustande gekommene Vereinbarung (Fernabsatzvertrag) sowie auf alle Bestellungen zwischen You-Stand und dem Konsumenten Anwendung.

2. Bevor ein Fernabsatzvertrag geschlossen wird, werden dem Konsumenten diese allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt.

3. Wenn der Fernabsatzvertrag auf elektronische Weise geschlossen wird, kann abweichend vom vorigen Absatz der Text dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Konsumenten vor Abschluss des Fernabsatzvertrages auf elektronischem Weg zur Verfügung gestellt werden, dies auf eine Weise, dass der Konsument die Bedingungen auf einfache Art auf einem nachhaltigen Datenträger speichern kann. Sollte dies billigerweise nicht möglich sein, bevor der Fernabsatzvertrag geschlossen wird, muss vor dem Abschluss der Vereinbarung angegeben werden, auf welche Weise auf elektronischem Wege von den allgemeinen Geschäftsbedingungen Kenntnis genommen werden kann. Auf Nachfrage des Konsumenten werden diese elektronisch oder auf andere Weise kostenlos zu ihm gesandt.

4. Für den Fall, dass neben diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen spezifische Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen Anwendung finden, sind der zweite und der dritte Absatz entsprechend anwendbar. Im Falle einander widersprechender allgemeiner Geschäftsbedingungen kann sich der Konsument jederzeit auf die anwendbare Bestimmung berufen, die für ihn am günstigsten ist.

5. Wenn eine oder mehrere Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen zu welchem Zeitpunkt dann auch ganz oder teilweise nichtig sind oder untergehen, dann bleiben die Vereinbarung und die übrigen Bedingungen bestehen. Die betroffene Bestimmung wird in gemeinsamer Abstimmung unverzüglich gegen eine Bestimmung ausgetauscht, die sich dem Anwendungsbereich des Ursprünglichen so gut wie möglich annähert.

6. Situationen, die nicht im Rahmen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt wurden, müssen entsprechend dem diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrunde liegenden Sinn behandelt werden.

7. Bei Undeutlichkeiten hinsichtlich der Auslegung oder des Inhaltes einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen muss der Text entsprechend dem diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrundeliegenden Sinn ausgelegt werden.

 

Das Angebot

1. Falls ein Angebot nur eine begrenzte Gültigkeitsdauer hat oder bestimmten Bedingungen unterliegt, dann wird im Angebot ausdrücklich darauf hingewiesen.

2. Das Angebot ist unverbindlich. Der Unternehmer ist dazu berechtigt, das Angebot zu ändern und anzupassen.

3. Das Angebot umfasst eine vollständige, präzise Beschreibung der angebotenen Produkte. Die Beschreibung ist detailliert genug, um dem Konsumenten eine gute Beurteilung des Angebots zu ermöglichen. Wenn der Unternehmer Abbildungen verwendet, dann sind diese die wahrheitsgetreue Wiedergabe der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen. Offensichtliche Irrtümer oder offensichtliche Fehler im Angebot binden den Unternehmer nicht.

4. Alle im Angebot befindlichen Abbildungen sowie spezifische Daten sind eine Indikation. Diese können nicht die Grundlage für einen Schadensersatzanspruch oder für das Entbinden von der Vereinbarung bilden.

5. Bei den Produktabbildungen handelt es sich um eine wahrheitsgetreue Wiedergabe der angebotenen Produkte. Der Unternehmer kann nicht garantieren,dass die wiedergegebenen Farben exakt mit der echten Farbe der Produkte übereinstimmen.

6. Jedes Angebot enthält derartige Informationen, dass für den Konsumenten deutlich ist, welche  Rechte und Pflichten er hat, wenn er das Angebot annimmt. Dies betrifft insbesondere:

- den Preis inklusive Steuern,

- eventuelle Versandkosten,

- die Art und Weise des Schließens der Vereinbarung und welche Handlungen dafür notwendig sind,

- ob das Widerrufsrecht Anwendung findet,

- die Art der Zahlung, der Lieferung und der Durchführung der Vereinbarung,

- die Frist für die Annahme des Angebotes sowie die Fristen innerhalb derer der Unternehmer den Preis garantiert,

- die Höhe des Tarifes für die Fernkommunikation, falls Kosten für den Einsatz von Fernkommunikationstechniken auf einer anderen Grundlage, als dem regulären Basistarif für das verwendete Kommunikationsmittel Anwendung finden,

- ob die Vereinbarung nach deren Zustandekommen archiviert wird und wenn ja auf welche Weise der Konsument diese konsultieren kann,

- die Weise auf die der Konsument vor dem Schließen der Vereinbarung seine im Rahmen der Vereinbarung zur Verfügung gestellten Daten kontrollieren und auf Wunsch anpassen kann,

- der Verhaltenskodex, dem sich der Unternehmer unterworfen hat und die Art auf die es zu geschehen hat,

- das der Konsument diesen Verhaltenskodex auf elektronischem Weg zu Rate ziehen kann,

- eine minimale Geltungsdauer des Fernabsatzvertrages im Falle einer längeren Transaktion.

 

Die Vereinbarung

1. Die Vereinbarung kommt vorbehaltlich des in Absatz 4 Genannten zu dem Zeitpunkt zustande, in dem der Konsument das Angebot annimmt und dabei den gestellten Bedingungen zustimmt.

2. Wenn der Konsument das Angebot auf elektronischem Wege angenommen hat, bestätigt der Unternehmer unverzüglich auf elektronischem Wege, dass die Annahme des Angebotes eingegangen ist. So lange, wie der Eingang der Annahme nicht durch den Unternehmer bestätigt wurde, kann der Konsument die Vereinbarung lösen.

3. Wenn die Vereinbarung auf elektronischem Wege zustande kommt, dann trifft der Unternehmer passende technische und organisatorische Maßnahmen zur Sicherung der elektronischen Übertragung der Daten. Er sorgt für eine sichere Internetumgebung. Wenn der Konsument elektronisch zahlen kann, muss der Unternehmer diesbezüglich passende Sicherheitsmaßnahmen treffen.

4. Der Unternehmer kann sich, innerhalb der gesetzlichen Grenzen, darüber informieren, ob der Konsument seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann sowie über alle Faktoren die für das verantwortungsvolle Eingehen eines Fernabsatzvertrages wichtig sind. Falls der Unternehmer aufgrund dieser Untersuchung gute Gründe dafür hat, den Vertrag nicht abzuschließen, dann ist er dazu berechtigt, eine Bestellung oder Anfrage zurückzuweisen oder deren Erfüllung an besondere Bedingungen zu knüpfen.

 5. Der Unternehmer schickt mit dem Produkt oder mit der Dienstleistung folgende Informationen schriftlich auf eine Art und Weise mit, dass diese durch den Konsumenten auf einfache Weise auf einem nachhaltigen Datenträger gespeichert werden können:

a. die Besucheradresse der Filiale des Unternehmers, bei der der Konsument Beschwerden einreichen kann,

b. die Bedingungen und die Weise auf die der Konsument von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann oder eine deutliche Mitteilung in Fällen für die das Widerrufsrecht ausgeschlossen ist,

c. die Informationen zur Garantie sowie zum bestehendem Service nach dem Kauf,

d. die in Artikel 4 Absatz 3 dieser Geschäftsbedingungen genannten Daten, es sei denn, dass der Unternehmer diese Daten dem Konsumenten bereits vor der Durchführung der Vereinbarung übermittelt hat.

e. die Voraussetzungen für die Beendigung der Vereinbarung, falls die Vereinbarung länger als ein Jahr oder auf unbestimmte Zeit gilt.

6. im Falle einer längeren Transaktion ist die Bestimmung des vorigen Absatzes nur auf die erste Lieferung anzuwenden.

7. jede Vereinbarung wird unter der aufschiebenden Bedingung geschlossen, dass die betroffenen Produkte ausreichend verfügbar sind.

 

Widerrufsrecht

1. Beim Kauf der Produkte hat der Konsument die Möglichkeit, die Produkte ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen zurückzuschicken und damit die Vereinbarung zu beendigen. Die Frist von 14 Tagen beginnt an dem Tag, nachdem der Konsument oder ein im Voraus vom Konsumenten bestimmter und beim Unternehmen bekanntgegebener Vertreter das Produkt in Empfang genommen hat.

2. Während dieser Periode ist der Konsument dazu verpflichtet, sorgfältig mit dem Produkt und mit der Verpackung umzugehen. Das Produkt wird nur so weit ausgepackt und genutzt, wie es erforderlich ist, um beurteilen zu können, ob er das Produkt behalten möchte. Falls er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, hat er das Produkt mit jeglichem mitgelieferten Zubehör im originalen Zustand und in der Verpackung zum Unternehmer zurückzuschicken, entsprechend den vom Unternehmer geforderten, billigen und deutlichen Instruktionen.

3. Wenn der Konsument vom seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen möchte, ist er dazu verpflichtet, dies innerhalb von 14 Tagen nach dem Erhalt des Produktes beim Unternehmer anzuzeigen. Der Konsument muss dies schriftlich, per E-Mail an info@you-stand.de schicken.
Nachdem der Konsument angezeigt hat, dass er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen möchte, muss er das Produkt innerhalb von 14 Tagen zurückschicken. Der Konsument muss beweisen, dass die gelieferten Sachen fristgemäß zurückgeschickt wurden, beispielsweise mittels eines Versendungsnachweises. 

4. Falls der Kunde nach dem Verstreichen der in den Absätzen 2 und 3 genannten Fristen nicht angezeigt hat, dass er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen möchte bzw. das Produkt nicht zum Unternehmer zurückgeschickt hat, gilt der Kauf als zustande gekommen.

 

Kosten im Falle eines Widerrufs

1. Wenn der Konsument von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, dann gehen die Versandkosten für die Rücksendung zu seinen Lasten.

2. Wenn der Konsument einen Betrag gezahlt hat, dann wird der Unternehmer diesen Betrag so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach dem Widerruf zurückzahlen. Bedingung hierfür ist, dass das Produkt bereits zurückgeschickt und vom Webshopinhaber empfangen wurde oder aber das es einen schlüssigen Beweis für die komplette Rücksendung gibt.

 




Der Preis

1. Während der im Angebot genannten Gültigkeitsperiode werden die Preise der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen nicht erhöht, es sei denn, dass es sich um Preisänderungen als Folge einer Mehrwertsteuererhöhung handelt.

2. Abweichend vom im vorigen Absatz Genannten kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen, die von den Schwankungen des finanziellen Sektors abhängig sind, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat, zu variablen Preisen anbieten. Auf diese Bindung an die Schwankungen und auf die Tatsache, dass eventuell genannte Preise Richtlinien sind, wird im Angebot hingewiesen.

3. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach dem Zustandekommen der Vereinbarungen sind lediglich dann zulässig, wenn sie eine Folge gesetzlicher Regelungen oder Bestimmungen sind.

4. Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach dem Zustandekommen der Vereinbarung sind lediglich dann zulässig, wenn der Unternehmer sich diese vorbehalten hat und:

a. diese eine Folge gesetzlicher Regelungen oder Bestimmungen sind, oder

b. der Konsument die Berechtigung hat, die Vereinbarung zum Zeitpunkt des Eingangs der Preiserhöhung zu beenden.

5. Die im Angebot für die genannten Produkte oder Dienstleistungen genannten Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer.

6. Alle Preise verstehen sich unter Vorbehalt von Druck- und Setzfehlern. Wir haften nicht für die Folgen von Druck- und Setzfehlern. Bei Druck- und Setzfehlern ist der Unternehmer nicht dazu verpflichtet, das Produkt dem falschen Preis entsprechend zu liefern.

Konformität und Garantie

1. Der Unternehmer ist dafür verantwortlich, dass die Produkte und/oder Dienstleistungen der Vereinbarung entsprechen, das die im Angebot genannten Spezifikationen den billigen Anforderungen an die Tauglichkeit und/oder Brauchbarkeit und den zum Zeitpunkt des Zustandekommens der Vereinbarung gültigen gesetzlichen Bestimmungen und/oder Regierungsvorschriften entsprechen. Falls vereinbart, ist der Unternehmer auch dafür verantwortlich, dass das Produkt sich für einen anderen, als den normalen Zweck eignet.

2. Eine vom Unternehmer, Hersteller oder Importeur erteilte Garantie ändert nichts an den gesetzlichen Vorschriften und Forderungen des Konsumenten, die er aufgrund der mit dem Unternehmer geschlossenen Vereinbarungen gegenüber diesem geltend machen kann.

3. Eventuelle Mängel oder falsch gelieferte Produkte müssen innerhalb von 14 Tagen nach der Lieferung schriftlich beim Unternehmer angezeigt werden. Diese Produkte müssen in der Originalverpackung und im Neuzustand zurückgesandt werden.

4. Die Garantiezeit des Unternehmers stimmt mit der Herstellergarantiezeit überein. Der Unternehmer ist nie für die letztendliche Eignung der Produkte für jede individuelle Anwendung vom Konsumenten  und auch nicht für eventuelle Ratschläge hinsichtlich der Nutzung oder Anwendung der Produkte verantwortlich.

5. Der Garantiefall tritt nicht ein, wenn:

- der Konsument die gelieferten Produkte selbst repariert und/oder bearbeitet hat oder von Dritten reparieren und/oder bearbeiten lassen hat,

- die gelieferten Produkte abnormalen Umständen ausgesetzt oder auf andere Weise unsorgfältig behandelt oder im Widerspruch zu den Anweisungen des Unternehmers und/oder den auf der Verpackung befindlichen Hinweisen behandelt wurden,

- die Untauglichkeit komplett oder teilweise ein Folge von Vorschriften ist, die die Regierung in Bezug auf die Art oder die Qualität der angewandten Materialien festgelegt hat oder festlegen wird.

 

 

Lieferung und Durchführung

1. Der Unternehmer wird die höchst mögliche Sorgfalt beim Erhalt und bei der Durchführung der Bestellung von Produkten und bei der Beurteilung von Anfragen für die Durchführung von Dienstleistungen walten lassen.

2. Als Ort der Lieferung wird die Adresse angesehen, die der Konsument dem Betrieb mitgeteilt hat.

3. Unter Berücksichtigung dessen, was hierüber im Absatz 4 dieses Artikels genannt wurde, wird der Betrieb die akzeptierten Bestellungen so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen durchführen, es sei denn, dass der Konsument einer längeren Lieferfrist zugestimmt hat. Wenn die Zustellung sich verspätet oder wenn eine Bestellung nur teilweise geliefert werden kann, erhält der Konsument hierüber spätestens innerhalb von 30 Tagen nach dem er die Bestellung ausgelöst hat, eine Nachricht. In einem derartigen Fall hat der Konsument das Recht, den Vertrag ohne Entstehung von Kosten zu beendigen. Der Konsument hat kein Recht auf Schadensersatz.

4. Alle Liefertermine sind eine Indikation. Der Konsument kann keine Rechte aus eventuell genannten Terminen ableiten. Die Überschreitung eines Termins verleiht dem Konsumenten keinen Anspruch auf Schadensersatz.

5. Im Falle der Beendigung entsprechend dem Absatz 3 dieses Artikels wird der Unternehmer den Betrag, den der Konsument gezahlt hat so schnell wie möglich, jedoch spätestens innerhalb von 14 Tagen nach Beendigung zurückzahlen.

6. Falls die Lieferung eines bestellten Produktes unmöglich zu sein scheint, wird der Unternehmer sich dafür einsetzen, einen Ersatzartikel zur Verfügung zu stellen. Spätestens bei der Zustellung wird auf deutliche und verständliche Art und Weise angegeben, dass ein Ersatzartikel geliefert wird. Bei der Lieferung von Ersatzartikeln kann das Widerrufsrecht nicht ausgeschlossen werden. Die Kosten einer eventuellen Rücksendung gehen zu Lasten des Unternehmers.

7. Das Risiko der Beschädigung und/oder des Verlustes der Produkte befindet sich bis zum Zeitpunkt der Zustellung beim Konsumenten oder einem vorher beim Unternehmer bekannt gegebenen Vertreter auf Seiten des Unternehmers, es sei denn, das ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde.

Bezahlung

1. Wenn nichts anderes vereinbart wurde, müssen die vom Konsumenten geschuldeten Beträge innerhalb von 7 Werktagen nach der Bedenkfrist, wie in Artikel 6 Absatz 1 beschrieben, gezahlt werden. Im Falle einer Dienstleistungsvereinbarung beginnt diese Frist nachdem der Konsument die Bestätigung der Vereinbarung empfangen hat.

2. Der Konsument hat die Pflicht, Fehler bei in den durchgegebenen Zahlungsdaten unverzüglich beim Unternehmer zu melden.

3. In dem Fall, dass der Konsument nicht zahlt, hat der Unternehmer vorbehaltlich der gesetzlichen Bestimmungen das Recht, die dem Konsumenten vorab mitgeteilten gemachten billigen Kosten in Rechnung zu stellen.

Beschwerden

1. Der Unternehmer verfügt über eine ausreichend bekannt gemachte Verfahrensweise für das Behandeln von Beschwerden. Die Beschwerden werden entsprechend dieser Verfahrensweise bearbeitet.

2. Beschwerden, die die Durchführung der Vereinbarung betreffen, müssen innerhalb von 7 Tagen nachdem der Konsument den Mangel festgestellt hat vollständig und deutlich beschrieben beim Unternehmer eingereicht werden.

3. Beim Unternehmer eingereichte Beschwerden werden innerhalb einer Frist von 14 Tagen, ab dem Datum des Eingangs beantwortet. Wenn das Bearbeiten einer Beschwerde voraussichtlich mehr Zeit in Anspruch nimmt, antwortet der Unternehmer innerhalb von 14 Tagen, dass die Beschwerde eingegangen ist und gibt eine Indikation ab, wann der Konsument eine ausführliche Antwort erwarten kann.

4. Wenn eine Beschwerde nicht in gemeinsamer Abstimmung ausgeräumt werden kann, dann entsteht eine Streitigkeit, die der Streitregelung zugänglich ist.

5. Eine Beschwerde schiebt die Verpflichtungen des Unternehmers nicht auf, es sei denn, dass der Unternehmer schriftlich etwas Anderes angibt.

6. Wenn eine Beschwerde als begründet erachtet wird, dann unterliegt es der Entscheidung des Unternehmers, ob er die gelieferten Produkte kostenlos austauscht oder repariert.

 

Anwendbares Recht

1. Auf Vereinbarungen zwischen dem Unternehmer und dem Konsumenten, die Bezug auf diese allgemeinen Geschäftsbedingungen haben, findet ausschließlich Niederländisches Recht Anwendung. Das ist auch dann der Fall, wenn der Konsument seinen Wohnsitz im Ausland hat.

2. Der Wiener Kaufvertrag findet keine Anwendung.

 

Ergänzende oder abweichende Bestimmungen

Ergänzende oder von diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bestimmungen dürfen dem Konsumenten nicht zum Nachteile gereichen. Sie müssen auf derartige Art und Weise schriftlich festgelegt werden, dass der Konsument sie auf eine zugängliche Art und Weise auf einem nachhaltigen Datenträger speichern kann.

 

Umtauschen und zurückschicken

Für Bestellungen, die über You-stand.nl ausgelöst werden, gilt ein Rückgaberecht innerhalb von maximal 14 Tagen nach dem Erhalt der Bestellung. Wenn Sie die Bestellung innerhalb der Rücksendefrist zurückschicken möchten, dann gelten die unten aufgeführten Bedingungen:


- Die Rücksendung muss unter info@you-stand.de angemeldet werden.

- Die Rücksendung wird entsprechend den Instruktionen versandt.

- Der Artikel befindet sich komplett und unbeschädigt in der Verpackung.

Sollten beschädigte Artikel zurückgeschickt werden, dann behalten wir uns das Recht vor, die Kompensationskosten mit der Rückzahlung des Kaufpreises zu verrechnen. Nach dem Eingang und der Kontrolle der Rücksendung werden wir den Kaufpreis für die Rücksendung innerhalb von 30 Tagen zurücküberweisen.